Gedenkmünze
Silberprägung, patiniert
Dm 40 mm
Inv.Nr 002212

002212 RS

Die Rückseite der Medaille [hier nicht abgebildet] zeigt die Muttergottes. Sie sitzt mit dem Christuskind im Arm auf Wolken und wird vom Strahlenglanz umgeben. Umschrieben ist das Relief mit "PATRONA REGIS BAVARIAE 1806-1981"

Die Vorderseite [hier abgebldet] zeigt in der Mitte ein längsgeteiltes Schild mit den stilisierte Wappen der Habsburger und der Markgrafschaft Burgau. Umgeben ist das Schild vom doppelköpfigen vorderösterreichischen Adler, der an die Zugehörigkeit Krumbachs zur Markgrafschaft Burgau erinnert.
Darunter sind, links und rechts vom Krumbacher Wappen, die Wappen der Ellerbacher, der Lamparter von Greifenstein, der Weber von Pisenberg und der Grafen von Liechtenstein-Kastelkorn abgebildet. Alle sind Herrschaftsgeschlechter, die Krumbach in den Zeiten der Markgrafschaft Burgau beherrschten, weil sie den Ort von den Habsburgern pfändeten.
Umschrieben ist die Vorderseite der Medaille mit "1304*COMITES: EQVITES:E: DOM: CRUMBACHENSES*1805"

Von 1304 bis 1805 gehörte Krumbach zur vorderösterreichischen Markgrafschaft Burgau. 1805 kam Krumbach zum Königreich Bayern. Die Gedenkmedaille von 1981 bezieht sich also auf 175 Jahre Krumbach bei Bayern.